Wiener Durchhäuser im Schottenviertel

Was ist ein Durchhaus? Ein freiwillig gestatteter Durchgang durch ein privates Haus. Es sind die Schleichwege von Wien, die in keinem Stadtplan verzeichnet sind.

Die Mölker Bastei ist einer der wenigen Reste der alten Wiener Stadtmauer, die die Stadt durch die Jahrhunderte wohl geschützt, aber auch an ihrem Wachstum gehindert hatte. Daher beginnen wir unseren Spaziergang auf der Mölker Bastei. Hier hat sich ein ganz zauberhaftes Biedermeierensemble erhalten, das noch ein romantisches Eckchen der Altstadt darstellt. Das Dreimäderlhaus, das Haus des rosaroten Prinzen lassen sich hier unter den Basteihäuseln entdecken. Gleich geht es über steile Stiegen wieder auf Straßenniveau.
Die Durchhäuser der westlichen Altstadt führen durch barocke Palais, durch verschwiegene Klosterhöfe, durch romantische Schwibbögen, durch Galerien, durch öffentliche Gebäude und zuletzt noch unter einer Uhr durch. Gerade das westliche Regierungsviertel bietet einige prachtvolle Überraschungen und so lässt sich manchmal ein Seitensprung in ein barockes Palais (hin und wieder auch ohne Ausgang hintenaus) nicht vermeiden. Diese Gegend der Altstadt liegt abseits der touristischen Trampelpfade, sie hat etwas Vornehmes, etwas Diskretes.

Auf einem Spaziergang durch Wien mit seinen „Hintertürln“ lässt sich einiges entdecken. Kommen Sie mit!

Treffpunkt: Universitätsring, vor dem Liebenberg-Denkmal visavis der Universität
© Michael Seirer (http://www.seirer-photography.com)